Vom Schnullerbaum und anderen dänischen Erfindungen

Inzwischen gibt es sie – als wirkliche Bäume oder Nachbildungen – auch in vielen deutschen Städten: Schnullerbäume.

Wie, noch nie davon gehört?

Ein Schnullerbaum soll dazu dienen, das Kleinkind vom Schnuller zu entwöhnen. Allgemeinen Empfehlungen nach ist die Benutzung eines Schnullers nach dem zweiten Lebensjahr nicht mehr sinnvoll, da es u.a. zu Fehlstellungen bei Zähnen und Kiefer kommen kann.

Aber es ist nicht immer leicht, liebgewonnene Gewohnheiten aufzugeben – auch nicht für die Kleinsten.

Um ihnen dies zu erleichtern, braucht es ein Ritual. Den eigenen Schnuller mit einem bunten Band an einen Baum hängen, sehen, daß dort noch zig andere Schnuller hängen, daß auch andere Kinder auf ihre Schnuller verzichtet haben und es offenbar gar nicht so schlimm ist – all das hilft, um Abschied zu nehmen.

Und noch dazu ist so ein Schnullerbaum natürlich einfach ein Blickfang und „Wallfahrtsort“, an den man jederzeit zurückkehren kann. Sieh mal, der Schnuller hängt noch da! Nichts verschwindet einfach so, es ist nur an einem anderen Ort.

Diese Tradition geht bis in die Zwanziger Jahre zurück, wo es den ersten dokumentierten Schnullerbaum auf der dänischen Insel Thurø gab. Und seitdem zieren Schnullerbäume Parkanlagen und sogar den berühmten Tivoli in Kopenhagen.

Schnullerbaum in Göttingen

Übrigens kommt auch die Idee der Schnuller mit Namen aus Dänemark. Hier scheint man sich einfach viele Gedanken über einen praktischen und gleichzeitig kindgerechten Umgang mit den alltäglichen Herausforderungen zu machen, die man als Eltern eines Babys so hat.

Ursprünglich als Hilfe gedacht, um in der KiTa für Ordnung zu sorgen und zu verhindern, daß Schnuller und damit Bakterien wild zwischen den Kleinen getauscht werden, sind Schnuller mit Namen heute ein Selbstläufer und eine schöne Geschenkidee zur Geburt oder Taufe.

Und warum nicht auch einen Nuckel mit Namen an den Schnullerbaum hängen, wenn die Zeit gekommen ist? Das macht den Baum noch bunter und persönlicher – und den Abschied vom Schnuller zu einem positiven Erlebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.