Hinter den Kulissen von Babysutten

Mit dem Online-Shoppen ist es ja so eine Sache. Einerseits ist es superpraktisch. Zu jeder Zeit, an beinahe jedem Ort ist es möglich, mal eben schnell das Geburtstagsgeschenk für die kleine Ella zu besorgen – und das, ohne aus dem Haus zu gehen, in Jogginghose und den alten Kuschelsocken.

Aber machen wir uns nichts vor: So ganz wohl ist uns dabei auch nicht. Wer verbirgt sich denn hinter dieser oder jener Website, kann man darauf vertrauen, daß man wirklich das bekommt, was man bestellt – und sieht es dann so aus wie erwartet?

Diese Bedenken sind ganz normal, verfliegen aber für gewöhnlich nach dem ersten Bestellvorgang. Denn trotz all der Schreckensmeldungen über Betrug im Internet verbergen sich hinter den meisten Webshop-Adressen einfach nur Menschen, die Waren verkaufen, genauso wie im Laden an der Ecke.

So ein Blog ist ja eine gute Möglichkeit, um das zu zeigen. Wer „verbirgt“ sich eigentlich hinter Babysutten? Wie sieht es da aus? Wie werden die Schnuller graviert und die Schmusetücher mit Namen bestickt?

Babysutten ist ein kleiner Betrieb – alles läuft sehr familiär ab, eben „hyggelig“ (gemütlich, nett), wie es sich für einen dänischen Betrieb gehört. Wir sind ein kleines Team von festen Mitarbeitern, die sich nicht nur um die Büroarbeit, sondern auch um die Bestellabwicklung, das Packen und natürlich das Gravieren und Besticken der Ware kümmern.

Babysutten Team
Unser Team feiert das 10jährige Bestehen von Babysutten

Die Bestickung und Gravur wird hier im Hause vorgenommen, was den Vorteil hat, daß wir die Lieferzeiten so kurz wie möglich halten können. Auch Sonderwünsche finden so eher ein Gehör – egal, ob es sich um die Schrift in Dunkellila handelt oder das Extra-Symbol auf dem Schnuller.

Manchmal geraten wir aber auch an Grenzen – Grenzen der Technik. Wenn es darum geht, den Kinderreim oder die Glückwünsche von Onkel und Tante auf ein kleines Teddyohr zu sticken, können wir leider nicht immer den Wunsch erfüllen. Das liegt ganz einfach daran, daß wir mit Stickrahmen arbeiten, die ein begrenztes Feld für die Buchstaben bieten – je mehr Buchstaben, desto kleiner deren Größe. Und irgendwann wird es dann so klein, daß es einfach nicht mehr leserlich ist.

Unser Lager in Varde hat sich in den letzten Jahren stark vergrößert. Jetzt teilen sich die Schmusetücher, Teddies und Spieluhren den Platz mit vielen anderen Babyartikeln, von denen die meisten auch mit Namen bestickt werden können.

Babygeschenke auf Lager
Eine Abteilung unseres Lagers

Auch unsere Gravurmaschine hat in der letzten Zeit richtig viel zu tun bekommen, denn zusätzlich zu den Schnullern mit Namen haben wir auch begonnen, Brotdosen zu gravieren. Gut verpackt in Noppenfolie, damit auch nichts kaputtgeht, schicken wir täglich etliche auf die Reise nach Deutschland.

Brotdosen mit Namen
Bunte Brotdosen mit Namen

Apropos Verpackung: Wir bemühen uns, so wenig zu benutzen wie möglich, der Umwelt zuliebe. Die Kunden, die eine Geschenkverpackung wünschen, erhalten die Ware dann natürlich in Geschenkpapier in einem Karton.

Liebevoll werden die Geschenke verpackt

Wenn alles graviert, bestickt und verpackt ist, kommt es in die Hände der entsprechenden Transportdienstleister – und tschüss!

Alles in allem also kein so großes Geheimnis, dieses Babysutten, sondern einfach ein paar Leute, die stolz darauf sind, jemandem irgendwo in der Ferne eine kleine Freude machen zu können, mit ganz persönlich angefertigten Namensbestickungen und -gravuren.

Wir freuen uns auf euch! 🙂